E-Ladestation in Kreuzstetten

Direkt vor dem Gemeindeamt der Marktgemeinde Kreuzstetten ist eine neue Ladestation für Elektroautos in Betrieb gegangen. „In der Gemeinde Kreuzstetten steht damit eine geeignete öffentliche Infrastruktur für Elektroautos zur Verfügung. Der Bedarf dafür wird in den nächsten Monaten und Jahren steigen, wir sind jetzt schon dafür gerüstet“, so Bürgermeister Adolf Viktorik anlässlich der offiziellen Eröffnung der Ladestation.


Vorstand Martin Steininger mit Bürgermeister Adolf Viktorik und Gemeinderätin Christine Kiesenhofer

Für die Marktgemeinde Kreuzstetten ist zudem ein Carsharingprojekt geplant: Bereits 15 Interessenten haben sich bereits gefunden, die sich am Carsharingprojekt „Kreuzstetter Stromgleiter“ beteiligen werden. „Mich persönlich hat es sehr gefreut, dass sich die erforderliche Anzahl an Teilnehmern dafür gefunden hat. Das Elektroauto ist bereits vor einigen Wochen bestellt worden und sollte spätestens im April bzw. Mai zum Einsatz kommen“, ergänzt Christine Kiesenhofer, geschäftsführende Gemeinderätin und Organisatorin des Carsharing-Projektes.

Die Errichtung der Ladesäule wurde von der Windkraft Simonsfeld finanziell sowie mit Know-how unterstützt. „Die Marktgemeinde Kreuzstetten ist eine langjährige Partnergemeinde unseres Unternehmens, wir betreiben hier seit 2005 bereits Windkraftanlagen – sauberer Strom, der teilweise für die Stromladestation zur Verfügung steht. Wer hätte vor ein paar Jahren daran gedacht, dass wir statt Öl aus dem Nahen Osten unseren Wind vor der Haustür für die Fortbewegung nutzen können?“, resümiert Martin Steininger von der Windkraft Simonsfeld AG.

  • Artikel drucken
  • Artikel weiterleiten